Programm

Aufgrund der aktuellen Auflagen des Hamburger Senats sind bei allen Veranstaltungen keine Impf- oder Testnachweise mehr erforderlich. Wir empfehlen das Tragen von FFP2-Masken. Änderungen der Auflagen werden wir hier schnellstmöglich berücksichtigen; informieren Sie sich zeitnah zur Veranstaltung noch einmal.

 Bei ausgewählten Veranstaltungen bitten wir um eine Anmeldung; dies ist dann dort vermerkt.

Anmeldungen über www.nebenan.de können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Zu- und Abfahrt zur/von der Kapelle 6 ist mit dem Auto schrankenlos über das Haupttor in Ohlsdorf möglich.

Die Friedhofstore bei der Zufahrt zur Kapelle 9 (Kornweg) sowie der Durchgang zur Unterkunft Große Horst werden an Veranstaltungsabenden länger geöffnet bleiben.

Der Eintritt ist – soweit nicht jeweils anders angegeben – für diese Veranstaltungen frei. Wir freuen uns aber über Spenden: Entweder vor Ort, auf das Konto von Kapelle 6 e.V. bei der HASPA – IBAN: DE79 2005 0550 1031 2168 62 oder per PayPal (auf den orangenen Button klicken oder QR-Code scannen):


So. 11.12.2022 – 16:00 Uhr

Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr fliegt die Zeit so schnell dahin, dass für die Weihnachtsstimmung kaum Zeit übrigbleibt.

Wir, die Feen in Absinth, Rita, Ronny und Renée bringen den Geist der Weihnacht für Sie auf die Bühne.

Mit viel Humor und viel Innigkeit möchten wir mit Ihnen die festlichste Zeit einläuten. Wann haben sie das letzte Mal so richtig frohlockt? Wann einen tanzenden und singenden Weihnachtsbaum gesehen? Was ist der ungewöhnlichste Weihnachtsbaum-Anhänger und was die schrägste Tradition? Diese wichtigen Antworten möchten wir Ihnen darbieten. Und natürlich Musik! Musik!! Musik!!!

Schwelgen sie mit uns in Weihnachtsklassikern von Deutschland bis Amerika!

Lieder von O Tannenbaum bis White Christmas, von Mele Kalikimaka bis Kling Glöckchen!

Es wird ein Nachmittag voller Livemusik, Tanz und Gespräch.

Weihnachtsstimmung wird garantiert Mitsingen ist sehr erwünscht, – und wir begleiten uns und Sie auf Harfe, Gitarre, Ukulele, Piano und gelegentlich Schallplatte!

Es freuen sich auf sie Skye Großkopf, Stephanie Peters und Nicole Wellbrock

So. 15.01.2023 – 15:00 Uhr

Wir möchten euch einladen, gemeinsam kurze und einfache Lieder und Kanons zu singen, die das Thema Frieden berühren. Wir werden dabei nicht nur im Kreis sitzen, sonders manches auch mit Schritten und anderen Bewegungen begleiten. Erfahrungen mit dem Singen oder Notenkenntnisse sind nicht notwendig, jede/r kann sich allmählich einschwingen und vom gemeinsamen Klang tragen lassen.

Katja Prante & Hanno Andersen

Fotos: Andrea Friederichs-duMaire

So. 29.01.2023 – 15:00 Uhr

Film mit Heinz Rühmann mit anschließendem Gespräch mit Pastor Detlef Melsbach

Es klingt wie ein Märchen, und trotzdem hat sich diese Geschichte (…) [im Jahr 1952 in New York so] zugetragen“, mit diesen Worten leitet der damals 78jährige Heinz Rühmann den Film „Ein Zug nach Manhattan“ ein.

Rühmann spielt in diesem Film einen jüdischen Kantor aus einem Vorort von New York, der über Nacht seinen Glauben an Gott verloren hat. Der Kantor findet nichts Erfreuliches mehr. Täglich in der Zeitung nur Unterdrückung, Mord, Hungersnöte und Kriege. Im Zug zu einem berühmten Rabbi in New York City, von dem er sich beraten lassen will, macht der Kantor irritierende Erlebnisse durch. So begegnet er einer jungen Mutter mit ihrem Kind, die auf der Flucht aus einem KZ ihren Mann verloren hat…

Langsam beginnt der Kantor wieder an die größeren Zusammenhänge bei zu vielen Zufällen zu glauben.

Der Film ist heute nicht weniger aktuell als damals, 1952. Es gibt Kriege. Menschen verhungern. Kinder werden entführt. Und immer mehr Menschen zweifeln an Gott.

Der Film geht auf eine Empfehlung aus dem Besucherkreis der Kapelle 6 zurück.

So. 26.02.2023 – 15:00 Uhr

Auf seiner 4-wöchigen Reise im April 2018 quer durch den Iran (8.500km) sammelte der Lübecker Dokumentarfilmer und Historiker Wolfgang Burst unzählige Filmszenen, die er zu einem eindrucksvollen Portrait des Vielvölkerstaates Iran und seiner Menschen zusammenfügte.

Momentaufnahmen, die ein authentisches Bild von einer multiethnischen Gesellschaft liefern, die eine gemeinsame Eigenschaft auszeichnet: Eine unbeschreibliche Gastfreundschaft.

Nichts schien auf dieser Reise den verzweifelten Kampf dieser Menschen heute gegen ihr menschenrechtsverachtendes Regime voraus ahnen zu lassen.

Wolfgang Burst steht nach dem Film für eine Diskussion über die aktuelle Situation zur Verfügung.