Raymund Pothmann

»Sei Dir deiner Grenzen bewußt und der Freude steht nichts mehr im Weg.«

Mein Leben lang bin ich aufs Kurieren von kranken Kindern gepolt gewesen, erst die akut kranken, dann die chronisch und sterbenskranken Kinder. Dabei habe ich festgestellt, wie begrenzt das Dasein ist und dadurch das Leben um so mehr schätzen gelernt. Leben bis zuletzt ist meine Devise geworden. Die Kapelle 6 passt deshalb gut in meine Vorstellung, die bisherige Funktion zu transformieren und angesichts der begrenzten Lebenszeit die augenblickliche Freude in den Vordergrund zu rücken.